Nächste Termine

Round Table für Hauptleiter/-innen:

6. September 2017 - St. Gallen

Kursabend "Hilfreiche Beziehungen...":

12. September 2017 - Basel

Round Table für Hauptleiter/-innen:

25. Sept. 2017 - Rapperswil

KiFO-Konferenz 2017:

4. November 2017

Round Table für Hauptleiter/-innen:

14. November 2017 - Basel

Neuste Materialtipps

Bibelfundus - Theaterverleih

Ab 31.5.2017 in Bichelsee neu eröffnet

Bibel-Schatzgräber-Karten

Neu - und weiterhin verfügbar!

"Wo ist Mose?"

Neues Wimmelbuch

Kuchenspiel - für Kleingruppen

variable Einsatzmöglichkeiten für Vertiefung, Kennenlernen...
Auf dieser Seite unter der Rubrik "Grosse Holzspiele"

Königskinder - 6 Entwürfe

Mit Kindern Könige der Bibel entdecken

Ritter, Helden, Jammerlappen

7 Tage mit David unterwegs

Stundenentwürfe zu "Schlunz"

22 Stundenentwürfe - Download aktualisiert

FAQs - auch andere haben Fragen...

Eine Reihe von verschiedenen Fragen, die öfters gestellt werden, finden sich in dieser Zusammenstellung:

Wieviele Kinder enthält eine Kleingruppe?

8 - 10 Kinder sind eine gute Grösse, damit der Überblick noch gewährt wird.

Können wir eine Gemeinde besuchen, um in ihren KIDS TREFF Einblick zu bekommen?

Ja, eine ganze Reihe von Gemeinden sind bereit, ihre Türen für Besucher aus anderen Gemeinden zu öffnen, die sich für die Umsetzung des Modells in der Praxis interessieren. Hier findest du die Liste.

Was ist der Vorteil von altersgetrennten Gruppen?

Bei altersgetrennten Gruppen kann auf das Alter der Kinder besser eingegangen werden.

Wir haben keine Möglichkeit vor und nach dem Plenum Kleingruppen zu machen. Was eignet sich besser, vorher oder nachher?

Vorher hat den Vorteil, dass die Kleingruppenleiter nach dem Vorprogramm im Gottesdienst dabei sein können, das Tagesthema kann in den Kleingruppen eingeführt werden.
Nachher hat den Vorteil, dass in den Gruppen der Stoff aus dem Plenum vertieft werden kann (evtl. auch altersgerecht)!

Wie können die Kleingruppenleiter von den Plenumsleitern rechtzeitig informiert werden?

Es hat sich bewährt, wenn die Plenumsleiter das Programm für die Kleingruppen den Leitern schriftlich abgeben. (Mindestens eine Woche im Voraus!)Klärt ab, ob alle Email haben, dann kann man viel Papier und Porto sparen.

Welche Informationen müssen die Kleingruppenleiter von den Plenumsleitern haben? Was gehört alles dazu, damit gute Zusammenarbeit gewährleistet ist und sich der rote Faden durch den Morgen zieht?

Es ist gut, wenn die Kleingruppenleiter die Schwerpunkte des Plenums kennen (Zielgedanke).
Damit beide (KG-Leiter und PL-Leiter) am selben Strick ziehen, sollten sie voneinander wissen, was in den jeweiligen Zeiten getan wird. Ein Gespräch darüber ist da sehr hilfreich. Es kann aber auch schriftlich im Lehrplan enthalten sein, nur dann ist Voraussetzung, dass dieser Lehrplan verbindlich eingehalten wird!

Wir haben nicht genügend Räume für die Kleingruppen. Was können wir tun?

Es könnten im Plenumsraum Trennelemente der Wand entlang gestellt werden, sodass mehrere Kleingruppen sich im selben Raum treffen können.
Die Garderobe kann auch genutzt werden.

Gibt es eine optimale Grösse für die Plenumsgruppe?

Die Gruppengrösse des Plenums wird von verschiedenen Faktoren bestimmt; der Raumgrösse, der Anzahl Kinder in der Gemeinde, sowie der Anzahl Mitarbeiter.
Bisher bewegt sich die Grösse zwischen 20 und ca 50 Kindern.

Wie gross kann der Altersunterschied sein in der Plenumsgruppe?

Da im Plenum alle Kinder angesprochen werden sollten, empfiehlt sich eine Altersspanne von der 1. Klasse bis zur 6. Klasse (7-12 Jahre).
Bei genügend Ressourcen kann natürlich das Plenum auch aufgeteilt werden.... (evtl. 6-9 Jahre / 10-12 Jahre)
Die Erfahrung zeigt, dass diese Altersspanne nicht weiter nach unten sowie auch nach oben ausgedehnt werden sollte. Ältere Kinder können allenfalls als Helfer eingesetzt werden (dann sind sie in einem anderen Status dabei).

Kinder lernen besser von einer Person, die ihnen vertraut ist und zu der sie eine Beziehung haben. Ist es deshalb nicht ein Nachteil, wenn Plenumsleiter für ihren Block noch weniger Zeit haben und nun ausschliesslich für die Vermittlung der Lektion zuständig sind - ohne noch viel Zeit für die Beziehung und Vertiefung investieren zu können, weil das ja in der Kleingruppe passiert - ?

Der Plenumsleiter pflegt eine andere Art von Beziehung zu den Kindern. Einmal pflegt er diese zu mehreren Kindern (als der Kleingruppenleiter) und zum andern stellt er die Kinder immer wieder vor die Herausforderung, die gehörte Lektion im Alltag umzusetzen. Der Kleingruppenleiter hilft dem Kind bei der Umsetzung; er ist näher dran...
Eine gewisse "Distanz" ist für diese Aufgabe des Plenumleiters nicht unbedingt ein Nachteil.

Kann das Plenum um ca 15 Minuten verlängert werden, damit Zeit zum Basteln (im Plenum) bleibt?

Warum sollte dies nicht möglich sein. Wenn der Pleunumsleiter mit den Kindern vertiefen will, ist das ok.
Zu Beachten gilt aber, dass Bastelarbeiten in der Regel mehr Zeit verbrauchen, als man annimmt... Denke daran, dass den Kleingruppen (sofern sie sich nach dem Plenum treffen) noch genügend Zeit bleibt! Wenn gebastelt werden soll, wird es aber wohl eher in der Spielzone oder in der Kleingruppe sein.

Wenn die Mitarbeiter nur noch das tun, worin sie stark => begabt sind, wozu brauchen sie dann noch Gottes Hilfe?

Gott hat die Gaben in die Gemeinde gegeben, damit diese in der Gemeinde auch eingesetzt werden.
Denjenigen, den Gott begabt hat, der soll Gott dienen mit der Gabe, die ihm Gott geschenkt hat und er ist darum genauso auf Gottes Hilfe angewiesen!
Das Einsetzen der Gaben, die wir von Gott erhalten haben, darf Freude bereiten.

Was machen die Plenumsleiter während der ganzen Kleingruppen- und Anbetungszeit? Sind sie immer auch dabei, auch wenn sie keine aktive Funktion haben?

Es ist ein offenes Geheimnis, dass ein Gottesdienst und somit auch ein Angebot von KIDS TREFF oder Promiseland ein "grosses Ganzes" werden soll. Es entsteht in der Spielzone, aber auch während des Singens und der Anbetung mit den Kindern eine Atmosphäre. Manche Lieder werden eingeführt oder Beispiele bzw. Zeugnisse in diesen Teil eingebaut. Es ist daher zwingend, dass der/die PlenumsleiterIn von Anfang an bis zu seinem/ihrem Auftritt dabei ist (mindestens bei Teilen, die die ganze Gruppe erlebt). Man könnte vielleicht folgende Regel aufstellen: "Am Anfang sind alle Beteiligten Mitarbeiter dabei. Nach dem persönlichen 'Auftritt', und sofern nicht ein weiterer Einsatz vorgesehen ist, ist ein Aussteigen aus der Gesamtgruppe möglich - vorher passt es nicht!"

In unserer Gemeinde sind oft nur wenige Kinder in der Sonntagschule, d.h ca. 2 bis 10 zwischen 4 und 13 Jahren. So stellt sich für uns Leiter das Problem, ob wir zwei Gruppen machen wollen. Wie könnten wir dieses Problem lösen?

Gruppe nicht aufteilen, aber die älteren Kinder als Helfer und mit speziellen Aufgaben immer wieder herausfordern. So merken sie, dass sie auf einem anderen Niveau behandelt werden und müssen nicht den Eindruck haben, dass sie mit den "Bubis" zusammensein müssen.

Wie bzw. in welcher Form werden die Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren betreut. Gibt es eine Möglichkeit, sie in den KIDS TREFF zu integrieren?

Die Kinderbetreuung von 1 bis 12 Jahren soll auf jeden Fall in der Optik des KIDS TREFF bleiben. Alle Kinder zusammen in einer Gruppe zu haben ist nicht möglich.
In vielen Gemeinden werden folgende drei Teile unterschieden:
Kinderhüte oder Krabbelgruppe (bis ca. 3 Jahre) / Vorschulstufe (Kindergartenkinder) /
Grundschule im eigentlichen KIDS TREFF (1. bis 6. Klasse).
Bei der eigentlichen Grundschulstufe gibt es Varianten, dass die 1. Klasse oder die 6. Klasse nicht mehr bzw. noch nicht dazugenommen werden. Die Entwicklungsspanne der Kinder ist in dieser Aufstellung schon sehr gross.

Es ist auf jeden Fall sinnvoll, wenn schon in der Krabbelgruppe und der Vorschulstufe nach den Werten von KIDS TREFF gearbeitet wird. Auch hier kann das Angebot dabei nur gewinnen.
Vereinzelt werden während der Spielzone und dem Singteil die Vorschulgruppe und die Schulgruppe zusammengenommen. Das lässt sich gut einrichten, wenn man beachtet, dass eher die kleinen überfordert, als die grossen Kinder unterfordert werden sollen.